Posted on

Kürbissuppe

Frage in einer Telegram-Rezeptegruppe: Hat jemand ein leckeres Kürbissuppen Rezept?

Hier meine Antwort dazu:
Zwiebel in Butter anbraten, Kürbisstückchen dazu und auch anbraten lassen, dann Wasser dazu und weich kochen. Wenn Du magst, etwas mehlige Kartoffeln gleichzeitig mit dem Wasser dazu und auch weich kochen lassen. Pürieren, dann Sahne dazu. Pfeffer, Salz, Petersilie. Man kann auch Salz zum Teil durch Gemüsebrühe ersetzen. Die Mengen hängen vom Kürbis ab. Wenn Du einen sehr großen Kürbis hast, bei dem nicht alles gegessen wird: ohne Sahne einkochen, das gibt ein schnelles Essen. Wir tun ab und zu noch Schnittlauch dazu oder etwas Knoblauch mit anbraten. Manchmal wird Speck mit angebraten. Das ist nicht immer gleich.

Image by congerdesign from Pixabay

Posted on

Mamas Tagebuch – 18. bis 24. August 2023

Bitte aktiviere die Untertitel auf Deutsch

Garten, essen gehen, Country, trocknen, beschriften

Wir gehen auf Ende August zu und morgens sehen die Tage wie Herbsttage aus. Ja, ich sage das immer wieder. Was für ein seltsames Jahr zwischen Hitze, Regen und nebligen Morgen. Ich konnte einige Bohnen ernten und auch Radieschen und Chili. Ein Abend im Freien und ein Country-Fest in einer nahegelegenen Stadt, wo ich eine Stickerin entdeckte, die Armbänder und mehr mit sehr kleinen Perlen herstellte. Es war etwas seltsam, Squaredance hier in Deutschland zu sehen. Eigentlich wusste ich gar nichts von diesem Fest. Durch Zufall erfuhr ich, dass es jedes Jahr stattfand und wollte es mir deshalb ansehen. Wir haben dort Kaffee getrunken und zu Abend gegessen, und während wir uns hingesetzt haben, habe ich, wie so oft, an meiner Naalbinding-Arbeit weitergemacht. Naalbindearbeiten lassen sich auch in einer kleinen Tasche gut mitnehmen.
Ich habe wieder an Babysocken gearbeitet, um die drei Paar Babysocken für meine Freundin fertig zu bekommen.
Als das Gras vor dem Haus trocken war, habe ich zwei Wegerichsorten und etwas Schafgarbe gesammelt. Ich verwende sie für Tee und manchmal auch für Tinkturen. Dieses Mal habe ich alles getrocknet, um die Kräuter dann für Tee zu verwenden. Ich trockne alles zuerst an der Luft, ohne Strom, und wenn alles schon “trocken” (oder fast trocken) ist, kommen die Kräuter, Zucchini usw. noch eine Weile, meist 30 Minuten, in den Trockenautomaten, um sicherzustellen, dass sie wirklich trocken sind.

Die Lavendelpflänzchen und die aus Samen gezogenen Aprikosenbäumchen gedeihen gut.
Es war auch Zeit, mein Zucchini-Chutney einzuräumen, und so musste ich die Gläser beschriften. Normalerweise verwende ich Kreppband, da es sich leicht entfernen lässt. Sollte ich einige Gläser verschenken, entferne ich das übliche Kreppband und schreibe ein “schönes Etikett”.
Wie man sieht, trockne ich dieses Jahr sehr viel. Ein Grund dafür ist auch, dass getrocknetes Gemüse weniger Platz braucht als eingemachtes (ich habe keinen Keller, also ist es wichtig, Methoden zu haben, die weniger Platz benötigen).

Hier mein Linktree, von dem aus du weitere Inhalte finden kannst https://linktr.ee/mamaskram

Und wenn du mich auf einen Kaffee einladen möchtest, kannst du das hier tun: https://www.buymeacoffee.com/mamaskram

Musik:
Dream Machine by Purrple Cat | https://purrplecat.com
Music promoted by https://www.free-stock-music.com
Creative Commons / Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)

Mountain Legend by Keys of Moon | https://soundcloud.com/keysofmoon
Music promoted by https://www.free-stock-music.com
Creative Commons / Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Posted on

Mamas Tagebuch – 11. bis 17. August 2023

Bitte aktiviere die Untertitel auf Deutsch.

Zucchiniernte, Tomaten befestigen, Nadelbinden usw.

Es waren soooo viele Zucchini zu ernten. Sehr wahrscheinlich werde ich sie als Zucchini-Tomaten-Sauce und Chutney einmachen. Ich habe auch gelesen, dass Apfel-Zucchini-Chutney eine tolle Sache sei, na ja, mal sehen :-))) – Auch waren noch ein paar weitere Tomaten reif. Es sind nicht viele in diesem Jahr. Wenn ich Glück habe, habe ich bis November noch ein paar grüne und kann daraus vielleicht ein Chutney machen. Die Blätter, die gelb werden, müssen entfernt werden und das mache ich fast jeden Tag, wenn ich sie sehe. Endlich blühen auch die Stangenbohnen und ich hoffe, dass es nicht ständig regnet, damit sie eine Chance haben, bestäubt zu werden. Dagegen konnte ich von den Buschbohnen bereits einige Bohnen ernten. Die Tomaten- und Chilipflanzen müssen immer wieder befestigt werden. Sie wachsen und neigen zum Umkippen.
Ich stricke auch die anderen Größen der Babysocken für meine Freundin. Die neue Wintermütze meines Mannes ist auch in einer sehr alten Naalbindetechnik entstanden. Das komplette Video zum Nadelbinden folgt noch.

Hier mein Linktree, von dem aus du weitere Inhalte finden kannst https://linktr.ee/mamaskram

Und wenn du mich auf einen Kaffee einladen möchtest, kannst du das hier tun: https://www.buymeacoffee.com/mamaskram

Musik:
Kind Celtic Loop by Alexander Nakarada | https://www.serpentsoundstudios.com Music promoted by https://www.free-stock-music.com Creative Commons / Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) https://creativecommons.org/licenses/…
Freedom by Alex-Productions | https://onsound.eu/ Music promoted by https://www.free-stock-music.com Creative Commons Attribution 3.0 Unported License

Posted on

Warum isst jemand nicht das, wo es am wertvollsten ist und benutzt das andere als Mulch daran?

Diese Frage bezieht sich auf folgendes Video und wurde mir in einem sozialen Netzwerk gestellt.

Hier meine Antwort darauf, denn ich denke, sie kann für einige meiner Leser interessant sein:

Es gibt Länder, in denen die Stiele und Blätter von Kürbissen tatsächlich zu den ganz normalen Nahrungsmitteln gehören. Man kann sie getrocknet kaufen. In Süditalien werden z.B. die “Teneroni” (weiter südlich Tenerumi) gekocht, das sind die seitlichen Ausläufer mit Blättern von Kürbispflanzen. Und: es schmeckt. Nur weil wir es hier nicht kennen, heißt es nicht, dass es nur zum Mulchen gut ist. Ich schaue oft auf andere Länder, um herauszufinden, was sie denn so essen und probiere es aus. Wenn es gut ist, dann kommt es mit in meine Rezepteliste, wobei ich das Rezept meist an meine Küche anpasse. Man muss es ja nicht annehmen. Es könnte allerdings ein Moment kommen, in dem es durchaus wichtig sein könnte, zu wissen, was alles möglich ist.