Gartentagebuch 11.03.2018

Heute war der erste Tag, an dem man wirklich in den Garten konnte. Endlich die Beete sauber machen. Aber: es war Schlamm … ich bin im Beet regelrecht versunken. Doch den ersten Teil habe ich, was nach meiner Zwangspause im Krankenhaus vor einem Jahr um einiges anstrengender ist. Letztes Jahr verwarlosten die Beete regelrecht. Es ging einfach nicht so, wie ich wollte und dennoch hatte ich einiges zu ernten. Eigentlich wollte ich die Anbaufläche vergrößern, doch ist das zu schaffen, nebst Arbeit, Familie usw.? Wir werden sehen. Auf jeden Fall wachsen die ersten Pflänzchen “einfach so”. Morgen soll es wieder regnen … sobald es geht, hole ich gut gereiften Kompost zum Mulchen der Oberfläche.

Die Vorher-Nachherbilder des großen Beetes ganz am Ende der Seite.

Eine kleine Erdbeerpflanze, die den Frost, denke ich, gut überstanden hat.

Beinwell – er hat einen Frostschaden, denn der Winter war sehr mild, doch ich denke, er wird schön wachsen und viel Bienenfutter geben.

Hier würde ich gerne wissen, was das für Pflanzen sind – vielleicht weiß es ja jemand.

Eine Knoblauchsrauke, die an der Außenseite des Beetes wächst hat den Frost überlebt 🙂

Ein paar übrig gebliebene Zwiebeln, die von der Pfefferminze überwuchert waren. Ich lasse sie in der Erde, denn sie werden blühen und ich bekomme Zwiebelsamen für das kommende Jahr.

Es war einmal eine Knoblauchblüte und eine Katze Namens Fanny. Fanny fand diese Blüte irgendwie toll und hat sie abgebrochen. Die Mini-Saatzwiebeln waren unter anderen Pflanzen verschunden. Hier keimen sie nun … ich lasse sie wachsen und wir werden sehen, was wird.

Eine Hyazinthe mit ihrem Nachwuchs. Sie ist vor zwei Jahren hier in die Erde gekommen.

Das könnten doch Schneeglöckchen sein? Wenn ja, dann sind es die, die ich letztes Jahr von einem Internetfreud zugesandt bekommen habe.

Hier wachsen Osterglocken. Sie vermehren sich jedes Jahr etwas. Bekommen habe ich sie als verblühte Zwiebeln vor 3 Jahren.

Aaronstab – vorsicht giftig – er wächst bei mir an einer Stelle, der einzigen, an der ich es ihm erlaube. Seltsamer Weise scheint die Pflanze meine Predigt von vor zwei Jahren verstanden zu haben 🙂 sie geht nicht über die festgelegten Grenzen hinaus. Wer weiß, vielleicht verstehen sie uns ja doch.

Mein Pfirsichbäumchen ist ein paar Wochen, als es so frostig war, im Treppenhaus gestanden und will nun mit aller Macht blühen – wahrscheinlich muss er kommendes Wochenende nochmal rein. Es soll noch einmal bis -8°C kalt werden.

Das Beet heute Morgen … vor dem säubern.

Und so sieht es nun aus. Jetzt kommt noch Kompost drauf und dann ziehen bald Pflanzen ein.

Tomaten ganz einfach erklärt …

Noch ein Video zu den Tomaten von Erich Stekovics, der mir eines bestätigt: wir machen viel zuviel … Tomaten wollen einfach nur eines: wachsen 😀 Dieses Jahr werde ich versuchen ein paar Sachen anders zu machen. Ich habe Tomaten im Topf und das ist dann auch gut so. Letztes Jahr schon wollte ich sehr hohe Töpfe nehmen, hatte aber keine – nun dieses Jahr bastle ich mir wenigstens einen.